IMG_9562

Amsterdam vom Boot aus

Die Sonne versinkt hinter der windschiefen Giebelfassade, die letzten Strahlen tänzeln über das stille Wasser der Gracht, auf der Flucht vor der alles verzerrenden Bugwelle des Motorboots, das einsam in den durch die Kanäle gleitet, begleitet vom Abendgesang der Möwen. Mit einem Glas Wein in der Hand lehne ich mich an die Bootswand und beobachte das Getümmel der Innenstadt von Amsterdam, das wie im Film an mir vorüberzieht.

So stellst du dir eine Fahrt im Motorboot in Amsterdams Grachten vor? Entspannt. Ruhig. Einsam. Weg von den Menschenmassen der Innenstadt.

IMG_9404

IMG_9429

IMG_9492

Weit gefehlt! Es sei denn natürlich, du findest den Verkehr in Shibuya zur Rushhour entspannt. Oder den Times Square ruhig.

Sloepvaren (Sloep ist ein kleines Motorboot) ist in Holland Nationalsport. Wochenende, Feierabend oder einfach schönes Wetter? Tausende Holländer sind dann mit ihren Booten unterwegs und fahren herum. Bewaffnet mit Getränken und Snacks, zum Teil perfekt ausgerüstet inklusive Kühlbox und Griller, wird mit Hund, Kind und Kegel durch die Gegend geschippert.

Und Tausende Holländer können nicht irren, oder?

An einem lauen Freitagabend legen wir also mit Freunden und Picknick ab, während gerade die letzten Sonnenstrahlen verschwinden.

IMG_9395

IMG_9406

IMG_9419

IMG_9423

Nachdem wir nach einigen Navigationsschwierigkeiten die herabhängenden Äste einiger Bäume am Ufer gekürzt haben, fahren wir vom Jordaan Richtung Hauptbahnhof. Ohne Plan, eher per Zufall finden wir unseren Weg vobei an überfüllten Lokalen, der langen Schlange von Wartenden vorm Anne Frank Haus bis zu den noch hektischeren Kanälen nahe des Hauptbahnhofs.

IMG_9448

IMG_9451

IMG_9490

Je näher man dem Bahnhof kommt, um so mehr der großen Stadtrundfahrtsboote kommen uns entgegen. Und auf Amsterdams Gewässern gilt anscheinend: der größere hat Vorrang. Dies macht jedes Durchfahren von Brücken zur Geduldsprobe. Denn zusätzlich zu den vielen Grachtenrundfahrtsbooten sind auch noch viele andere kleine Motorboote unterwegs, mit denen uns eines verbindet: die Unfähigkeit, ein Boot zu steuern. Das Problem: Boote haben keine Bremsen. Und treiben ab und zu mal einfach seitlich ab. Und noch ein Problem: durch die meisten Brücken Amsterdams passt nur ein Boot zugleich durch. Und Amsterdam hat viele Brücken.

IMG_9498

IMG_9508

IMG_9511

IMG_9480

Die Dämmerung lässt Amsterdams Lichter Stück für Stück erleuchten. Und plötzlich hat man das Gefühl, man sitzt mit in der Küche des Hausboots, oder im Wohnzimmer der Villa mit riesiger Fensterfront zum Kanal, an dem man nur einen halben Meter entfernt vorbeifährt.

IMG_9488  IMG_9503

IMG_9507

IMG_9514

Durch das ganze In-andere-Leute-Fenster-starren fällt es uns erst nach einiger Zeit auf, dass uns nur mehr Boote entgegenkommen am immer enger werdenden Kanal, und kein Boot in die selbe Richtung fährt. Gegen die Einbahn erreichen wir endlich den breiten Hauptarm der Amstel und gesellen uns wieder unter die hunderten anderen Boote, sogar nackte Hinterteile blitzen von Jungesellenfeierbooten unter der Mageren Brug herüber.

Die Stadt ist inzwischen hell erleuchtet, das Wasser schwarz und die Luft eiskalt. Über die Prinsengracht geht’s zurück in den Jordaan, von der Gracht, den schimmernden Lichtern, dem Bootsstau, den beleuchteten Brücken, zurück auf festen Boden.

IMG_9515

IMG_9524

IMG_9525

IMG_9545

IMG_9557

IMG_9564

IMG_9568

Hat's dir gefallen? Hier kannst du den Artikel teilen:
RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
http://okapiworldwide.org/?p=1267
Twitter
Pinterest

2 Kommentare zu “Amsterdam vom Boot ausFüge Kommentar hinzu →

  1. Hallo A.
    „Lies mal“ sagte ich zu Gabi, nach den ersten Bildbeschreibungen, „Sie schreibt ja schon wie eine Buchautorin“, bis du mir dann die ganze Romantik wieder weggetextest hast. Aber genauso ist das Leben, mal kitschig schön, und dann wieder schwer zu verdauen.
    Schöne Fotos! Man fühlt sich so richtig mittendrin, und das ohne Stress. Freue mich schon auf Indische Impressionen. Griaß enk!

    1. Hallo Wolfgang,
      Freut mich dass das so rüberkommt. Wir sind gerade am Rucksackpacken für Indien, damit das was wird mit den Indischen Impressionen. ..
      Lg Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *